Mit den Bürgerinnen und Bürgern im Gespräch

Am Dienstag fand in gemütlicher Atmosphäre unser Frühstückstalk mit Jeannine Rösler statt.

Die Menschen waren zahlreich, das Essen ausreichend und die Gespräche angenehm. Wir haben uns über die anstehende Themen dieses Jahr ausgetauscht, wobei die kommenden Wahlen im Mittelpunkt standen.

Auch die Inflation und damit der Verlust an Einkommen war heute Thema. Bei gleichbleibendem Einkommen kostet das Leben immer mehr. Lebensmittelpreise steigen, die Mieten sind schon lange nicht mehr bezahlbar, aufgrund bereits angekündigter Haushaltsdefizite werden auch die sozialen Leistungen der Kommunen immer weiter zusammengestrichen.

Wir werden als Kreisverband hier gemeinsam für gute Arbeit und ein gutes Leben für alle kämpfen!



Rechte Kultur in M-V und die Rolle der AfD

Ein Vortrag von der Linken Greifswald und der Linksjugend ['SDS] Greifswald

Hannes Thoms

MITTWOCH | 7. FEBRUAR | JUZ KLEX | VORTRAG

VORTRAG:
Mecklenburg-Vorpommern ist nicht erst
seit gestern fruchtbarer Nährboden für rechte Ideologie.
Immerhin bleibt "Rechte Kultur" besonders im ländlichen Raum oft ohne Widerspruch.

Doch wie können wir rechte Kultur erkennen?
Wer sind die organisierten Akteure dahinter?
Welche Rolle spielt dabei die AFD?
Was können wir schlussendlich dagegen tun?

Diesen und weiteren Fragen wollen wir,
auch durch ein anschließendes Gespräch,
zusammen auf den Grund gehen.


Es gibt kein ruhiges Hinterland!

Die Linke stellte Wahlvorschlag für die Kreistagswahl 2024 auf

Für die komplette Kreistagsliste klicken Sie auf die Überschrift!

Die Linke im Landkreis Vorpommern-Greifswald beschloss am 3. Februar 2024 in Wolgast ihr Kommunalwahlprogramm 2024 für die Wahlen am 9. Juni 2024.

Breiten Raum nahm anschließend die Aufstellung der Wahlvorschläge für die Kreistagswahl in den elf u.g. Wahlbereichen sowie die Nominierung von Bewerberinnen und Bewerbern in den Gemeinden Lassan (Michael Scholz), Mönkebude (Harald Winter), Viereck (Axel Marquardt) und Vogelsang-Warsin (Luzie Krämer) ein.

Spitzenkandidatinnen und -kandidaten in den elf Wahlkreisen für die Wahl zum Kreistag Vorpommern-Greifswald sind:

Hennis HerbstWB 1:Hanse- und Universitätsstadt Greifswald
Yvonne GörsWB 2:Hanse- und Universitätsstadt Greifswald
Birgit SocherWB 3:Hanse- und Universitätsstadt Greifswald
Jeannine RöslerWB 4:Amt Landhagen, Amt Peenetal-Loitz, Amt Jarmen-Tutow
Birgit SocherWB 5:Amt Lubmin, Amt Züssow
Elke QuandtWB 6:Amt Usedom-Nord, Amt am Peenestrom
Steffi PohlmannWB 7:Ostseebad Heringsdorf, Amt Usedom-Süd
Jeannine RöslerWB 8:Hansestadt Anklam, Amt Anklam-Land
Marlies PeegerWB 9:Seebad Ueckermünde, Amt am Stettiner Haff
Marlies PeegerWB 10:Stadt Pasewalk, Amt Torgelow-Ferdinandshof
Axel MarquardtWB 11:Stadt Strasburg (UM), Amt Uecker-Randow, Amt Löcknitz-Penkuhn
 
 

Laut gegen Rechts – Demo der Greifswalder Linken und Linksjugend [‘SDS] freut sich über massiven Zulauf.

+++++ Fast 3000 Menschen versammelten sich am Montagabend auf dem Greifswalder Markt um ein Zeichen gegen Rechts zu setzen +++++

Für den Abend des 22.01. haben wir als Die Linke Greifswald und Linksjugend [‘SDS] Greifswald eine Kundgebung gegen Rechts organisiert. Sie fand regen Zuspruch und ein breites Bündnis aus Politik und Zivilgesellschaft hat sich dem Aufruf angeschlossen. Greifswald hat gezeigt, dass es Vertreibungsphantasien, Asylrechtsverschärfungen und rechte Hetze in Kombination mit einer immer stärker werdenden Zersetzung des sozialen Zusammenhalts nicht stillschweigend hinnimmt. Unter den fast 3000 Menschen, die dem Aufruf gefolgt sind, waren auch die Landtagsmitglieder Daniel Seiffert und Jeannine Rösler, die Vorsitzende der Greifswalder Linken Bürgerschaftsfraktion, Birgit Socher, die Ortsvorsitzende der Greifswalder Linken, Sophie Tieding und der stellvertretende Landesvorsitzende Hennis Herbst. Ebenso waren die beiden Co-Landesvorsitzenden der Linksjugend [‘solid] M-V, Lukas Voigt und Adelgard Ruhm vor Ort.

Wir haben uns mit einem lauten Zeichen gegen Rechts in die bundesweiten Proteste eingereiht, wissen aber auch, dass dem wachsenden Faschismus nicht mit Kundgebungen Einhalt geboten werden kann. Ihm muss der Nährboden entzogen werden. Rechtsradikale Strukturen müssen zerschlagen werden und den Menschen in Deutschland muss endlich ein Ausweg aus der sozialen Katastrophe geboten werden, die für viele seit Jahren immer schlimmer wird. Dafür kämpfen wir!

Unsere kleine Fotostrecke zeigt von oben links nach unten rechts:  Die Linksjugend [‘solid] Greifswald, den Kreisvorsitzenden Daniel Seiffert MdL, den stellvertretenden Kreisvorsitzenden Hennis Herbst, die Fraktionsvorsitzende in der Greifswalder Bürgerschaft Birgit Socher sowie weitere Impressionen von der Demo.

Laut gegen Rechts! Nie wieder Faschismus!

22.01.2024, 18 Uhr, Greifswald, Markt

Gesicht zeigen gegen Rassismus

Auch Die Linke war am Wochenende auf dem Greifswalder Markt präsent

Auch wir als "Die Linke" waren am Samstag auf der Veranstaltung “Gesicht zeigen gegen Rassismus” auf dem Markt in Greifswald mit ca. 1.300 Teilnehmerinnen und Teilnehmern vertreten.

Es ist höchste Zeit, dass die Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger sicht- und hörbar Flagge gegen Neofaschismus, Rassismus, Hass und Gewalt zeigt.

Weitere Veranstaltungen finden am 17.01.2024 um 16.45 Uhr am Bahnhof Bergen auf Rügen sowie am 19.01.2024 um 17 Uhr in Stralsund auf dem Alten Markt statt.

Unsere kleine Fotostrecke stammt von der Veranstaltung "Gesicht zeigen gegen Rassismus" und vom Gedenken an Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht am selben Wochenende.

Basisgruppe Usedom Süd ehrt Kriegsopfer

Zum Volkstrauertag haben die Mitglieder der Basisgruppe Usedom Süd traditionell am Mahnmal in Serbs, Ahlbeck an der Kirche und in Bansin im Buchenpark kleine Gestecke abgelegt. In Benz wurde das Ehrenmal von Fritz Behn geschmückt sowie wie in allen Jahren vorher auch von Manuel Marx aus der dortigen Gemeinde.

Die Rolle der AfD in rechten Netzwerken – in Deutschland und MV

Informations- und Diskussionsveranstaltung

Hannes Thoms

Mit:

  • MdB Martina Renner
  • MdL Michael Noetzel
  • Andreas Kemper

Hetze, Hass, Gewalt- der Einfluss rechter Netzwerke und Strukturen nehmen in der heutigen Zeit zu – auch weil sie von der AfD salonfähig gemacht werden. Andreas Kemper ist einer der ersten und wichtigsten Analysatoren für rechtsextreme Strukturen innerhalb der AfD. In seinem Vortrag „Landolf Ladig“ alias Björn Höcke klärt er über die Publikationen des faschistischen AfDlers auf. Auf einer Podiumsdiskussion tauschen sich Vertreter:innen von LOBBI und Gewerkschaften, der Landtagsabgeordnete Michael Noetzel und Martina Renner, Expertin für antifaschistische Politik, über die Vernetzung der AfD in menschenfeindlichen Strukturen aus. Anschließen gehen wir in eine Gesprächsrunde über.
 

Lesen gegen das Vergessen

Antifaschistische Erinnerungsarbeit am 9.11.

Hannes Thoms

Antifa heißt Erinnern - Erinnern heißt Mahnen!

Anlässlich des Gedenktages der Novemberpogrome 1938 haben wir gelesen - gegen das Vergessen.

Gerade in der gegenwärtigen Zeit ist es von entscheidender Bedeutung, geschlossen gegen den wieder aufkommenden Antisemitismus einzustehen. Es liegt in unserer Verantwortung, einzuschreiten, wenn antisemitische Äußerungen gemacht werden oder menschenfeindliche Aussagen bagatellisiert werden. Es ist unsere Pflicht, einzugreifen, wenn Häuser und Wohnungen markiert werden, wenn Kinder sich nicht mehr zur Schule trauen.

Daher haben sich am Donnerstag, den 9.111., Menschen aus Greifswald versammelt, um Texte von antifaschistischen Autor:innen und Verfolgten der NS-Herrschaft zu lesen.

Die Novemberpogrome von 1938 waren der Auftakt zum dunkelsten Kapitel der deutschen Geschichte - der Shoa. Die brutalen Übergriffe und Gräueltaten gegen jüdische Menschen, die Zerstörung von Synagogen sind Mahnung und Aufruf zugleich, Antisemitismus in all seinen Formen entschlossen zu bekämpfen

Niewieder ist jetzt! Gedenken heißt Handeln - immer und überall.

Parlamentariertag 2023 in Rostock

Motiviert und engagiert - Abenteuer Ehrenamt

Für Details bitte auf die Überschrift klicken!

Regionalkonferenz in Anklam

Bundesgeschäftsführer Tobias Bank zur aktuellen Situation der LINKEN

am 2. November 2023 ab 17 Uhr im Wahlkreis- und Bürgerbüro Anklam, Mühlenstraße 18b, 17389 Anklam

(Veranstaltung trägt parteiinternen Charakter)

MdL Jeannine Rösler im Gespräch mit dem Autor Dirk Oschmann

Lesung zum Bestseller "Der Osten: Eine westdeutsche Erfindung!"

Am Samstag, den 21. Oktober 2023, stellte der Autor Dirk Oschmann seinen aktuellen Bestseller "Der Osten: Eine westdeutsche Erfindung!" im Anklamer Friedenszentrum vor.

Im Rahmen einer Lesung entwickelte sich eine angeregte Diskussion. Der zweieinhalbstündigen Veranstaltung wohnten ca. 70 Besucherinnen und Besucher bei.

Dirk Oschmann argumentiert, dass viele der negativen Klischees über den Osten erst in der Nachwendezeit entstanden sind. Sie beruhen oft auf Missverständnissen und Vorurteilen. Er untersucht verschiedene Aspekte des Lebens im Osten, von der Wirtschaft über die Politik bis hin zur Kultur. Er zeigt, wie diese Klischees entstanden sind und wie sie das Bild des Ostens bis heute prägen.

Im Anschluss an die Veranstaltung bestand für das Publikum die Möglichkeit, Bücher vom Autor signieren zu lassen.

Unsere Fotos sollen einen kleinen Eindruck vom überaus gelungenen Nachmittag vermitteln.

Regelmäßige Marktgespräche in Anklam und Wolgast

DIE LINKE stets vor Ort und dicht an den Themen unserer Zeit

Seit vergangenem Monat führt DIE LINKE. Peene-Uecker-Ryck wieder regelmäßig ihre traditionellen "Marktgespräche" durch. Den Anfang machte am 23. August der Infostand in Anklam, welcher beim Publikum auf eine sehr positive Resonanz stieß.

Unsere Mitglieder kamen mit zahlreichen Einwohnern und Gästen Anklams in angeregte Gespräche, konnten das politische Anliegen der LINKEN mittels Infomaterial und kleinen "Giveaways" erläutern, wertvolle Tipps und Hinweise für den Alltag geben und schon jetzt den Blick auf die Kommunalwahlen 2024 lenken. Viele Gespräche drehten sich auch um die Perspektive der LINKEN angesichts neuer Herausforderungen.

Unsere Fotos sollen einen kleinen Eindruck der Anklamer und Wolgaster Gespräche am 23. August und am 14. September vermitteln.

Schauen Sie doch einfach mal bei uns vorbei!

Unsere nächsten Termine, immer von 10-12 Uhr:

  • 08.11.2023, Anklam (Marktplatz, rechts der Rathaustreppe)
  • 09.11.2023, Wolgast (Rathausplatz, vor Haus Nr. 4)
  • 06.12.2023, Anklam (Marktplatz, rechts der Rathaustreppe)
  • 07.12.2023, Wolgast (Rathausplatz, vor Haus Nr. 4)

Weltfriedenstag mit Friedensfeier in Torgelow

Seit mehr als 10 Jahren lädt der Torgelower Ortsverband der Partei DIE LINKE zur traditionellen Friedensfeier ein. Am 1. September 2023 trafen sich erneut die Kinder unserer Stadt gemeinsam mit vielen Bürgerinnen und Bürgern auf dem städtischen Marktplatz, um für eine friedliche Zukunft unserer Kinder und das Ende aller Kriege zu demonstrieren. Für die Kinder gab es wieder ein Programm mit anschließendem Luftballon steigen lassen. Als Gast war in diesem Jahr unsere Co-Landesvorsitzende Vanessa Müller vor Ort zugegen.

Wir bedanken uns bei allen, die zum Gelingen dieses schönen Tages beigetragen haben.

Umsteuern!

Geld ist genug da, es ist nur ungerecht verteilt!

Zur Unterstützung der Petition auf die Überschrift oder das Bild klicken. Vielen Dank!

Unsere Marktgespräche in Anklam

Heute fand wieder unser Anklamer Marktgespräch statt, das auf reges Interesse und konstruktive Diskussionen stieß. Zu Gast waren Dirk Bruhn (MdL) und Simone Dehn, die Ortsvorsitzende aus Greifswald. Das Marktgespäch bot eine Plattform, um über aktuelle politische Themen zu sprechen und sich auf die kommenden Kommunalwahlen 2024 vorzubereiten.

Eines der Hauptthemen der Diskussionen war das Comeback einer starken LINKEN. Betont haben wir die Bedeutung einer progressiven und sozial gerechten Politik, die auf die Herausforderungen der BürgerInnen vor Ort eingeht.

 

Am Montag startete das größte Luftwaffenmanöver seit Bestehen der NATO und wird größtenteils in Norddeutschland stattfinden. Deutschland wird mit bis zu 10 000 Soldat*innen an dem Manöver teilnehmen. AirDefender verursacht nicht nur enormen Aufwand und hohe Kosten, es ist auch „ein militärisches Säbelrasseln, das wir für unverantwortlich halten“, mahnt die Parteivorsitzende Janine Wissler auf der Pressekonferenz diesen Montag (YouTube-Video). „Auch wenn wir den verbrecherischen Angriffskrieg Russlands rundheraus verurteilen, darf uns das nicht dumm machen. Frieden schafft und sichert man am besten durch geschickte Diplomatie, durch Abrüstung und internationale Verträge“, betont auch der Bundesgeschäftsführer Tobias Bank. Auch Christine Buchholz, Friedenspolitikerin im Parteivorstand, sieht AirDefender als weiteren Vorwand der NATO, um die Militarisierung der Politik voranzutreiben und eine neue Aufrüstungsspirale in Gang zu setzen. Dass die Bundesregierung zeitgleich im Haushalt den Rotstift ansetzt – außer bei der Bundeswehr – macht die Situation noch fataler. Während die Haushaltskürzungen von Finanzminister Lindner vor allem diejenigen treffen werden, die ohnehin zu wenig haben, fließt das Geld in die Aufrüstung. Der Fraktionsvorsitzende Dietmar Bartsch bringt es auf den Punkt: „Machen wir uns nichts vor. Hier wird Krieg geübt.“ Die Militarisierung der deutschen Gesellschaft, des Bundeshaushaltes und der Außenpolitik führt nicht zu Frieden und Entspannung, sondern im Gegenteil in eine Aufrüstungsspirale mit gefährlichem Eskalationspotential.

„Wir verurteilen den verbrecherischen russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Wir fordern einen schnellstmöglichen Waffenstillstand und den vollständigen Abzug der russischen Truppen von ukrainischem Staatsgebiet. Aber wir akzeptieren nicht, dass dieser Angriffskrieg von der NATO und ihren Verbündeten als Begründung für eine bisher beispiellose Militarisierung der Außenpolitik und eine neue Aufrüstungsspirale genutzt wird.“, heißt es im Aufruf. „Gerade jetzt, wo wieder ein Krieg in Europa herrscht, sind Deeskalation und Diplomatie das Gebot der Stunde - nicht militärische Machtdemonstrationen!“

Kreisparteitag der Partei DIE LINKE. PUR in Anklam

Am Samstag, dem 3. Juni, fand in Anklam der Kreisparteitag der Partei DIE LINKE.Peene-Uecker-Ryck statt.

Als Gäste waren die Landesvorsitzende Vanessa Müller und Didem Aydurmuş aus
dem Bundesvorstand vor Ort. Vanessa Müller sprach in ihrem Grußwort vor allem über die Regierungsbeteiligung der LINKEN in Mecklenburg-Vorpommern sowie über die Arbeit des Parteivorstandes im vergangenen Jahr. Didem Aydurmuş betonte die Relevanz globaler Themen, wie die Bekämpfung von Kriegen und Krisen weltweit und die Reaktion auf die Klimakatastrophe. Hier könne und müsse die Partei Antworten liefern. Außerdem warb sie für ein stärkeres
Miteinander innerhalb der Partei.

Der Parteitag beschloss einstimmig einen Antrag, der sich mit allen Geflüchteten solidarisiert und rassistische Kampagnen gegen Geflüchtetenunterkünfte sowie Angriffe auf ehren- und hauptamtliche Kommunalpolitiker*innen verurteilt. Der Kreisverband sprach sich für die langfristige Bereitstellung von dezentralen Unterkünften aus. Kurzfristig müssen aber auch andere Möglichkeiten genutzt werden, um die Aufnahme von Geflüchteten zu ermöglichen. Gefordert wird außerdem, die nötige Infrastruktur zur Integration zu schaffen und auszubauen.

Desweiteren wurde beschlossen, dass die Partei die Wiedereröffnung der Bahnstrecke Greifswald-Lubmin für den Personenverkehr fordert. Die Bahnstrecke wird zur Zeit nur für den Güterverkehr genutzt. In einem ersten Schritt sollen testweise die Umsetzbarkeit und Nutzung des Angebots geprüft werden. Der Kreisparteitag beschäftigte sich außerdem damit, wie Wohnungsnot entgegengewirkt und kommunale Wohnungsbaugesellschaften im Kreis gestärkt werden können.

Ein weiteres Thema in der Diskussion war die Debatte rund um den Bau von LNG-Terminals im Land.

Alle Kinder und Jugendliche haben ein Recht auf chancengleiches Aufwachsen

Zum Internationalen Kindertag erklärt der kinder- und jugendpolitische Sprecher der Linksfraktion, Christian Albrecht:

„Mecklenburg-Vorpommern wird immer kinder- und jugendreicher! Laut Statistischem Landesamt leben bei uns 13 Prozent mehr Kinder und Jugendliche als noch vor zehn Jahren. Das ist ein Grund zur Freude, und wir wünschen allen Familien, den Kindern und Jugendlichen einen schönen, ereignisreichen gemeinsamen Kindertag.

Wir denken aber auch besonders an jene Familien, die an diesem Tag weniger Grund zur Freude haben. Es sind die ärmeren Familien, die ihren Kindern nicht einen Ausflug in den Zoo, einen Kinobesuch oder eine Einladung zum Kinderfest spendieren können. Kinder, die in ärmeren Verhältnissen aufwachsen, haben auch geringere Bildungschancen, sind häufiger krank und von Teilnahme ausgeschlossen. Steigende Zahlen bei der Kinderarmut zeigen den dringenden Handlungsbedarf, hier endlich mehr Mittel bereitzustellen.

Rot-Rot in Mecklenburg-Vorpommern hat sich deshalb darauf verständigt, weiter Druck zu machen, damit die längst überfällige eigenständige Kindergrundsicherung eingeführt wird. Eine Entscheidung über eine armutsfeste Kindergrundsicherung darf nicht länger auf die lange Bank geschoben werden, damit Kinder und Jugendliche ungeachtet ihrer familiären Lage chancengleich aufwachsen können.“

Gedenken zum 8. Mai in Anklam und Wolgast

Bilderbogen vom 1. Mai in Torgelow

Am 30. März 2023 fand im Deutschen Bundestag unter anderem eine "Aktuelle Stunde" zu "Handlungsfähigkeit und Lösungskompetenz der Bundesregierung" statt, bei der Dr. Dietmar Bartsch für DIE LINKE unsere Position klar verdeutlicht hat.

Die Bundestagsfraktion hat diese Rede wieder auf ihrem youtube-Kanal veröffentlicht, diese ist hier per Mausklick auf die Überschrift abrufbar.

Seit an Seit mit den Beschäftigten im Gesundheitswesen

Solidarität mit dem Personal im Krankenhaus Wolgast

Heute standen wir an der Seite von 80 Beschäftigten des Kreiskrankenhauses Wolgast, die sich zusammen mit ver.di für 10,5% mehr Lohn einsetzen. Wir unterstützen die Forderung der Beschäftigten, die angesichts der Preis- und Energiekrise mehr als gerechtfertigt ist. Zusammen mit Vertretern aus Stadt- und Kreistagsfraktion, Kreis- und Landesverband haben wir den Streik vor Ort unterstützt. Für uns ist klar: Wo der Einzelne seine Lohnforderung nicht durchsetzen kann, ist er auf die Solidarität der Vielen angewiesen. Wir kämpfen weiter für gute Löhne in unseren Krankenhäusern und im Gesundheitswesen insgesamt.

Aktuelle Veranstaltungen

Zum 27. Januar, dem internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust, und 78 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau durch die sowjetische Armee rufen wir als Ortsverband DIE LINKE. Greifswald zu einer Lichterkette im Zentrum unserer Stadt auf. Wir wollen damit auch ein Zeichen gegen jede Form von Faschismus und Rassismus, gegen Krieg und Gewalt setzen.Um 17.30 Uhr treffen wir uns auf dem Greifswalder Marktplatz. Die Teilnehmenden werden gebeten, Kerzen bzw. Grablichter oder ähnliches Leuchtendes mitzubringen.

Unterwegs im Kreisverband

Prominenter Übertritt von Christa Labouvie zu den Sozialisten. Weiterlesen

Anklam. Gern wird der Frauentag als ein jährlich wiederkehrender Anlass genutzt, den Frauen Danke zu sagen für ihre Arbeit und z.B. für ihr gesellschaftliches Engagement. Im Jahr 2011 aber sollte anlässlich des 100. Jahrestages der Fokus verstärkt auf die politische Bedeutung dieses Ehrentages gelenkt werden. Weiterlesen

Ueckermünde/Orenburg. Für viele Menschen verbindet sich der südrussische Ortsname Orenburg mit geschichtlichen Fakten zur Erdöltrasse „Druschba“, startete hier doch der Abschnitt, der in DDR-Hoheit errichtet wurde. Weiterlesen