Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

80. Jahrestag der Reichsprogromnacht

Gastbeitrag unseres Jugendverbandes

Zum 80. Jahrestag der Reichspogromnacht haben wir die mit der Zeit sehr verdreckten Stolpersteine in Anklam wieder lesbar gemacht. Es ist wichtig, dass die Stolpersteine nicht einfach nur Steine im Boden sind, sondern als das angesehen und auch so behandelt werden, wie das, was sie sind - Denkmäler einer Zeit, die sich so nicht wiederholen darf. Dazu gehört, dass sie regelmäßig gereinigt und poliert werden. Diese Aufgabe übernimmt in Anklam ab sofort die Linksjugend ['solid], damit diese kleinen Denkmäler und die damit verbundenen Schicksale nicht in Vergessenheit geraten.

Weiteres zu unserer Aktion ist morgen im Nordkurier zu lesen.

Ergänzung: Wir sind zu tiefst erschüttert, dass die erste der Rosen bereits eine halbe Stunde und die meisten anderen Rosen innerhalb von 3h nach dem Reinigen der Steine entfernt und/oder zerstört wurden. Lediglich 3 der 12 Rosen sind an ihrer Stelle geblieben. Es ist Ausdruck des akuten Antisemitismus, dass die Ehrung der Opfer nicht toleriert wird.

Kreisparteitag stellt Weichen für Kommunalwahl 2019

Auf der 3. Tagung des 6. Kreisparteitages des Kreisverbandes haben wir den Mitgliedern den bisherigen Stand der Vorbereitung für die Kommunalwahlen vorgestellt. Daneben haben wir 4 VertreterInnen für die Aufstellung der Europaliste in Bonn gewählt und entschieden, dass unsere Kreisvorsitzende alleinige Vorsitzende bleibt.

Marlies Peeger, die Vorsitzende der Linksfraktion im Kreistag, stellte die ersten inhaltlichen Gedankengänge vor. Unter dem Titel "Willkommen zuhause" wollen wir in den Wahlkampf ziehen. Und damit man sich bei uns auch willkommen fühlen kann wollen wir:

  • eine bessere Mobilität mit Bus, Bahn, Auto, Fahrrad und zu Fuß
  • bezahlbare Mieten und ein zukunftsfähiges Wohnumfeld (Alter, Internet, Begegnung, ...)
  • für Kleine Großes schaffen (Sanierung/Ausbau Schulen, Ausbau der Jugend- und Schulsozialarbeit, ...)
  • Unterstützung des Ehrenamtes in der Gesellschaft
  • bessere finanzielle Ausstattung der Kommunen
  • Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Schaffung/Sicherstellung von Arbeitsplätzen in der Region

Die organisatorischen Vorbereitungen laufen auch im vollen Gange. So sind die A1 Plakate vom Landeswahlbüro finalisiert worden. Dieses mal gibt es 21 verschiedene Motive, aus denen die Kreisverbände ihre passenden Motive auswählen können. Das ist ein großer Schritt, um den unterschiedlichen Bedürfnissen im Land gerecht zu werden. Bei der Verteilung werden wir einen Teil des Landkreises kommerziell verteilen lassen. Hier spüren wir mittlerweile unsere Grenzen.

 

Abrüsten statt Aufrüsten!

Der Ortsvorstand am Fischmarkt

Abrüsten statt Aufrüsten - so lautet das Motto einer bundesweiten Initiative von Gewerkschaften, Friedensinitiativen, Parteien und Einzelpersonen, die sich gegen die geplante Verdopplung des Rüstungsetats der Bundesregierung einsetzt. Letztlich bedeutet das 30 Milliarden Euro mehr für Rüstung, die an anderer Stelle dringender gebraucht werden, sei es z.B. bei Schulen und Kitas, sozialem Wohnungsbau, Krankenhäusern, öffentlichem Nahverkehr, Kommunaler Infrastruktur, Alterssicherung, ökologischem Umbau, Klimagerechtigkeit u.v.m.
An den bundesweiten Aktionstagen vom 01.-04. November beteiligte sich auch der Ortsverband DIE LINKE. Greifswald. Der Ortsvorstand und ich als Vorsitzender waren an diesem Wochenende mit Infostand und Unterschriftensammlung auf dem Fischmarkt eifrig unterwegs. In etwa anderthalb Stunden haben wir immerhin 81 Unterschriften für eines unserer wichtigsten Anliegen gesammelt, den Einsatz für den Frieden - gegen Rüstung und Krieg. Meinen Dank allen fleißigen Helferinnen und Helfern!

Daniel Seiffert, Ortsvorsitzender DIE LINKE. Greifswald

Landesparteitag bereitet Kommunalwahl vor

Am 20. Oktober waren wir auf dem Landesparteitag der LINKEN. Mecklenburg-Vorpommern in Grimmen. Im Mittelpunkt stand die programmatische Vorbereitung der im Mai 2019 stattfindenden Kommunalwahl. Mit den auch von uns verabschiedeten „Kommunalpolitischen Leitlinien” haben wir nun das Werkzeug um hier vor Ort überzeugende Wahlprogramme im Landkreis und in den Städten und Gemeinden aufzustellen. Unsere Schwerpunkte im ganzen Land: ein besserer Nahverkehr, bezahlbares Wohnen und ein stärkerer Breitbandausbau.

Wir machen aber auch deutlich, was LINKE Politik von den anderen unterscheidet. Wir reden Klartext, nehmen euch ernst, sind immer da und denken an euch!

Das entspricht auch eurer Vorstellung von Politik und ihr wollt euch zu den Kommunalwahlen einbringen? Dann kandidiert doch für DIE LINKE! Wir freuen uns auf engagierte Mitstreiter.


"Machtversessen – Menschen vergessen" - Plakataktion vor dem Schweriner Schloss

Es ist nicht allein Untätigkeit und Konzeptionslosigkeit, die diese Landesregierung kennzeichnen. SPD und CDU sind tief in eine Selbstgefälligkeit und -herrlichkeit verfallen, die ihre Augen und Ohren für die Sorgen und Probleme von Menschen in unserem Land verkleistern. Ihre Arroganz der Macht führt nicht nur zu einer grundsätzlichen Ablehnung aller Vorschläge der demokratischen Opposition im Landtag. Auch sämtlicher Protest, der sich außerhalb des Parlaments formiert, alle Alternativen, die die Menschen vorschlagen und für die sie viele tausend Unterschriften sammeln, werden vom Tisch gewischt. Dies ist bei Kampf um den Erhalt der Theater und Orchester so. Dies ist bei der Polizeireform mit inzwischen unverantwortlichem Personalabbau so. Dies ist bei der Gerichtsstrukturreform mit massivem Rückzug der Gerichte aus der Fläche so. Dies ist beim Kreiskrankenhaus Wolgast so. Dies ist bei der Ausdünnung der Bahnangebote und der Zerschlagung der Südbahn so. Es wird Zeit, mehr Demokratie zu leben! Weiterlesen


DIE LINKE fordert.: Debatte zur kinderärztlichen Versorgung muss geführt werden!

DIE LINKE bekräftigt ihren Antrag an den Sozialausschuss zum Thema "kinderärztliche Versorgung in der Region nach der Schließung der drei Stationen Geburtsvorbereitung, Gynäkologie und Pädiatrie" durch einen Brief der Fraktionsvorsitzenden Frau Marlies Peeger an den Ausschussvorsitzenden Herrn Bernd Schubert! Weiterlesen