LINKE wählt Kandidatin

Pressemeldungen

DIE LINKE. im Landtagswahlkreis 36 (Amt Uecker-Randow-Tal, Amt Löcknitz-Penkun, amtsfreie Gemeinden Pasewalk und Strasburg) nominierte Irina Rimkus als Direktkandidatin zur Landtagswahl am 4. September.

Sie war einzige Kandidatin und wurde auf der Gesamtmitgliederversammlung am Sonnabend im Strasburger Restaurant „Am Rosengarten“ mit 87,9 % gewählt.

„Die sozialen Probleme der Menschen sind politisch verursacht“, sagte die Kandidatin in ihrer Rede, die als Mitglied des Kreisvorstandes auch Sprecherin der Landesarmutskonferenz in Mecklenburg-Vorpommern ist. In unserer Region liege die Armutsquote bei 27%, etwa 12000 Menschen leben in Bedarfsgemeinschaften, die Anzahl der Geringverdienenden nehme zu, betonte sie.

Mindestlohn, Tariftreue und gezielte Maßnahmen für die Wiedereingliederung von Arbeitslosen seien langjährige Forderungen der LINKEN und umsetzbar, stimmten die Anwesenden ihr bei, die auch um das langjährige soziale Engagement ihrer Kandidatin wissen. Besonders liege ihr am Herzen, dass die von den Sozial- und Arbeitsmarktreformen betroffenen Bürger nachhaltiger auf ihre Situation aufmerksam machen würden.

Irina Rimkus brachte zum Ausdruck, dass es ihr auf das Zusammenwirken von Wirtschaft und Soziales ankommt. So sei es nicht hinnehmbar, den nicht wirtschaftenden Alteigentümern per Gesetz Vorkaufsrechte für ehemals volkseigene Flächen einzuräumen und in Kauf zu nehmen, dass sich dadurch die Erwerbsmöglichkeiten für wirtschaftende Landwirte verringern. Ein Antrag der LINKEN im Landtag zur gerechten Bodenvergabe sei gescheitert, sagt Irina Rimkus.

In der Debatte wurde die Notwendigkeit einer angemessenen und aufgabengerechten Finanzausstattung der Kommunen sowie eine gerechte Steuerpolitik angemahnt. Die Auswirkungen der klammen Kassen ihrer Gemeinden bekämen die Menschen immer mehr zu spüren, so die Anwesenden. Landtagspolitiker müssen den Mut haben, mit Nachdruck auf ihre Fraktionskollegen im Bund zu reagieren, wenn es darum ginge, grundsätzliche Entscheidungen zu überdenken, machte Irina Rimkus deutlich.

Abschließend wurde der Kandidatin viel Kraft für den bevorstehenden Wahlkampf gewünscht, die versicherte, ihr Bestes zu geben.