Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Kerstin Kassner besucht „Leuchtturm der Baukultur von nationaler Bedeutung und internationaler Ausstrahlung“ in Greifswald

Aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ wird in diesem Jahr auch ein Sanierungs- und Umbauprojekt der Baukultur in Stralsund mit insgesamt 600.000 Euro finanziert. Eine Expertenjury im Auftrag des Bundesbauministeriums hat sich für die Förderung eines ehemaligen Gesellschaftshauses „Zum Greif“ in der Stralsunder Straße 10 aus dem 19. Jahrhundert in der Hansestadt Greifswald entschieden.

Unter Beteiligung ehrenamtlich engagierter Bürgerinnen und Bürger der Stadt soll nun ein barrierefreies Kultur- und Initiativen-Haus sowie ein gemeinschaftliches Wohnprojekt entstehen. Das gut durchdachte Konzept aus Greifswald hat Kerstin Kassner als Mitglied der Jury sowie die gesamte Jury sehr überzeugt und wird nun finanziell auskömmlich unterstützt. Das Projekt hat es sich zur Hauptaufgabe gemacht, das Haus u.a. zu einem Ort der Begegnung, für politisches Engagement und einem Ort für Bildung und Kultur werden zu lassen.

Dies hat Frau Kerstin Kassner dazu veranlasst, am Donnerstag, den 16.3.2017 erneut die „STRAZE“ zu besichtigen, persönlich die Initiatoren zu beglückwünschen und zu schauen, wie der aktuelle Stand auf der Baustelle ist. Gemeinsam mit dem Projektverantwortlichen Thomas Schmidt und seinen Mitstreitern wurde über weitere Unterstützung und den Planungsstand und vieles weitere zum Bauprojekt gesprochen.

Kerstin Kassner fasst Ihre Eindrücke wie folgt zusammen: „Es war beeindruckend zu sehen, was innerhalb der kurzen Zeit seit dem letzten Besuch alles geschafft worden ist: Im großen Veranstaltungssaal wurde der Fußboden gegossen, die ersten Dachfenster wurden bereits eingesetzt und der Dachstuhl wurde auch schon größtenteils erneuert. Es herrschte wieder eine gute Stimmung auf der Baustelle und man merkte, dass allen hier die Arbeit Freude bereitet.“

Kerstin Kassner wird auch weiterhin das Projekt unterstützen und begleiten. Denn es ist auch ihr wichtig, dass dieses bedeutende Baudenkmal saniert und aufgewertet wird und ein neues Zuhause für Kultur und Initiativen entstehen kann, von denen vielfältige Ideen für Greifswald und die Region ausgehen.